Drey Wunder Fighter

Im Grunde sind unsere Freikämpfe die Erprobung der in dem täglichen Training erarbeiteten Techniken, Prinzipien und Stücken.

FREIKAMPF

powered by

Bild ist nicht verfügbar
Slider

Der Freikampf ist fester Bestandteil unseres Trainingsplans. Unter Freikampf verstehen wir eine Auseinandersetzung zweier Fechter die mit geeigneter Schutzausrüstung und stumpfen Schwertern frei, also ohne abgesprochene Aktionen, gegeneinander kämpfen. Wir verwenden dazu stumpfe Waffen mit Stichschutz sowie eine Reihe moderner Schutzausrüstungen. Wir simulieren i.d.R. "Bloßfechten", d.h. ein Kampf OHNE Rüstung. Die verwendeten Schutzausrüstungen sorgen dafür dass bei möglichst minimalen Einschränkungen mit maximaler Geschwindigkeit gekämpft werden kann. Die dabei verwendeten Waffen sind so nah wie möglich an zeitgenössische Waffen angelehnt. Der aktuell sehr populäre Schwertersatz, sogenannte „Feder“ (Fechtfeder, Federschwert) wird z.B. bei uns weder im Training noch bei unseren Freigefechten  verwendet. Gekämpft wird nicht nur mit dem langen Schwert, sondern auch mit Messer, Dolch, Stange, Mordaxt und weiteren spätmittelalterlichen Waffen.

Was genau versteht ihr unter Freikampf?

Im Grunde sind unsere Freikämpfe die Erprobung der in dem täglichen Training erarbeiteten Techniken, Prinzipien und Stücken. Was mit einem mehr oder weniger kooperativen Partner beim Training mehr oder weniger gut funktioniert wird in einem Freikampf auf eine echte Probe gestellt. Die Fechtbücher liefern uns eine ganze Reihe Prinzipien, Techniken und Stücke die unter kontrollierten Bedingungen gut funktionieren, in einem Freigefecht aber oft nur schwer durchsetzbar sind. Genau deshalb ist für uns das Training der Freikampfes so wichtig. Hier lernen wir mit dem Stress eines Zweikampfes und mit dem unkooperativen Verhalten eines Gegners besser umzugehen.- Henrik Gyarmati

Alle 14 Tage wird bei uns frei gekämpft, unterstützt durch unsere selbst entwickelte   HEMA-APP CHALLENGE.3W 
Wir veranstalten dazu regelmäßig interne Wettkämpfe und Freundschaftsturniere. Zum Beispiel den   KAMPFTAG. Wir kämpfen in unserem Verein nach einem Regelwerk namens HALAG.3W“ (CC BY-SA 3.0 DE). Genauere Informationen dazu findest du hier: HALAG.3W Regelwerk

Die von uns favorisierten Freikampfregeln basieren auf dem sogenannten HALAG-Regelwerk (CC BY-SA 3.0 DE) das von Marcus Hampel und Tobias Wenzel entwickelt und niedergeschrieben wurde. Die Regeln sind bewusst schlicht und zeigen eine gewisse Radikalität. Es gibt keine Gewinner, nur Überlebende. Die einzige Trophäe oder der einzige Preis ist es am Leben zu bleiben, am besten unverletzt. Es gibt keine Schiedsrichter, jeder zählt seine erlittenen Treffer selbst. Der Kampf endet nach einem “tödlichen” Treffer am Kopf und / oder zwei “nicht-tödlichen” Treffern am Körper, danach ist noch ein letztes „Nachschlagen“ des “getöteten” erlaubt. Marcus Hampel sagt dazu:

Wir lassen auf der einen Seite also nichts unversucht, uns an das Ideal "Echt-Kampf" so weit wie möglich heranzutasten, auf der anderen Seite haben wir eine eingebaute Notbremse... unseres Erachtens sinnvoll, denn Verletzungen lassen sich nicht simulieren, die lassen sich nur realisieren.“ 


Nachfolgend findest du weitere Informationen zum Freikampf, Turnieren und Wettkämpfe:

FAQ - Freikampf, Turnier und Wettkampf

Einen umfassenderen Überblick, wann was genau gebraucht wird , findest Du hier: Ausrüstung

Nicht gefährlicher als andere populäre Sportarten wie z.B. Fußball oder Tennis. Ein paar leichte Prellungen sind allerdings fast nicht zu vermeiden.

Freikampf und ein Turnier stellen erhöhte Anforderungen an jeden Fechter. Standfestigkeit, Konzentration, Koordination und die Ausschüttung von Adrenalin gepaart mit Bewegungseinschränkungen durch die notwendige Schutzausrüstung fordern schnell Tribute. Ergo: je sportlicher umso besser.

JA, Drey Wunder vermittelt ein lebendiges historisches Kampfkunstsystem, dessen Effektivität sich über Jahrhunderte bewiesen hat. Dies ist nur in Verbindung mit einigen Regeln möglich. Dazu existieren unterschiedliche Regelsysteme, eines davon ist der in unserem Verein eingesetzte 3W.HALAG-Regel. CHALLENGE.3W basiert ebenso auf diese Kampfregeln. Gekämpft wird mit vollem Kontakt. Hier findest Du ausführliche Informationen zur 3W.HALAG: 3W.HALAG Regelwerk

Challenge.3WCHALLENGE.3W ist ein digitales System für Erfassung, Analyse und Auswertungen von Freikämpfe in historischen europäischen Kampkünsten (HEMA). Das System wird durch Martin Lümkemann (de) und Henrik Gyarmati (hu) entwickelt und betreut. Er besteht aus folgende Hauptkomponenten: Erfassung von Zweikampfergebnissen mittelt QR-Codes oder manuell. Übertragung und Speicherung alle Ergebnisse direkt in eine Cloud basierten Datenbank. Statistische Auswertungen und Ranglisten der Ergebnisse nach eine frei konfigurierbaren Matrix sowie die direkte Live-Anzeige der wichtigsten statistischen Werte während eines Events wie z.B. ein Turnier. Hier kannst du dich umfassend über CHALLENGE.3W informieren:   Info über CHALLENGE.3W