Bild ist nicht verfügbar
Drey Wunder

QUELLENNAH

SPORTLICH

KAMPFORIENTIERT

VERNETZT

Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Bild ist nicht verfügbar
Slider


Die Prinzipien und Techniken, die bei Drey Wunder e.V. erarbeitet und vermittelt werden, basieren auf historisch belegbaren Quellen. Hierbei handelt es sich zum einen um die erhaltenen Fechtbücher sowie anderes schriftliches Material, zum anderen um die erhaltenen relevanten Waffen der jeweiligen Epochen. Das Trainingsziel ist die möglichst akkurate Interpretation des Quellmaterials, wobei die historischen Kampfkünste unter Zuhilfenahme moderner kampfsportlicher Erkenntnisse rekonstruiert werden. Das gelernte wird regelmäßig im Freikampf erprobt und durch unsere selbst entwickelten  HEMA-APP CHALLENGE.3W CHALLENGE.3W erfasst, analysiert und ausgewertet. Unsere Auffassung nach (und wohl auch nach authentischen spätmittelalterlichen Quellen) sollte ein Kämpfer mehrere Disziplinen bzw. Waffengattungen beherrschen um für jede Situation gewappnet zu sein. Wir erforschen und trainieren deshalb die gesamte Bandbreite der spätmittelalterlichen Bewaffnung. Von der waffenlosen Nahkampf, Dolchkampf über kurze, lange oder mannshohe Schwerter bis hin zu Stangenwaffen wie Speere, Mordäxte und Hellebarden. Passend dazu veranstalten wir im Jahr verteilt Seminare zu jeder Waffengattung. Hier kannst du dich ausführlich über die unterschiedlichen Waffen und deren Einsatz informieren:

Waffengattungen

Langes Schwert Messer Dolchkampf Ringen Stange Mordaxt Zweihänder Harnischkampf


Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine kommerziellen Interessen. Wir setzen uns mit ehrenamtlicher Arbeit für die Förderung der historischen Fechtkunst sowie für Partnerschaft und gemeinsames Erleben ein. Unsere Mitgliedsbeiträge werden zu 100% an die Mitglieder in Form von Übungswaffen, Exkursionen, Sicherheitsausrüstungen, usw.  zurückgeführt. Keiner unserer Trainingsleiter muss aus Existenzgründen unterrichten, er tut es ehrenamtlich. Unbedingte Gehorsamkeit, Schreine des Meisters oder andere Anbetungen sind bei uns weder gefragt noch notwendig. In unseren Verein gibt es einfach nur Leute, die sich mit einer Materie mehr als andere beschäftigt haben und dieses Wissen mit anderen teilen. Unser Verein wahrt parteipolitische Neutralität. Er räumt den Angehörigen aller Völker und Rassen gleiche Rechte ein und vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz. Nachfolgend findest Du weitere Informationen über unseren Verein:

Mindestalter: Das Mindestalter beträgt 18 Jahre.
Aufnahmegebühren: Für die Aufnahme in den Verein wird eine einmalige Aufnahmegebühr von 15 EUR für einen Mitgliedsausweis im Scheckkartenformat erhoben.

Mitgliedsausweis Mitgliedsausweis

Mitgliedsbeitrag: Der Mitgliedsbeitrag pro Monat für Vollmitglieder beträgt 20 EUR.
Der Mitgliedsbeitrag pro Monat für Fördermitglieder beträgt 8 EUR
Kündigung: Der Austritt aus dem Verein (Kündigung) erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann zum Ende eines Halbjahres (30.06.; 31.12.) unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 4 Wochen erklärt werden.

Ein spontaner Einstieg bzw. ein Probetraining in unserem Verein ist nicht möglich. Wir bieten für Interessierte ein spezielles Einsteigerseminar an, in dem die notwendigen Kenntnisse zur Teilnahme an unserem Training vermittelt werden. Es wird in Kleingruppen und sehr intensiv unterrichtet und ihr lernt unsere Grundlagen mit dem langen Schwert und Dolch kennen. Weitere Informationen dazu findest du hier: EINSTEIGERKURS

Durch die Mitgliedschaft im Landessportbund NRW (und damit auch im Deutschen Olympischen Sportbund) und dem Stadtsportbund Bielefeld unterstützen wir unsere Region und bieten historisches Fechten für Jedermann und Jederfrau. Unser Verein ist in folgenden staatlich anerkannten Verbänden und Organisationen Mitglied und arbeitet aktiv zusammen mit:


Durch unsere Mitgliedschaften haben wir auch eine umfassende Absicherung bei Haftpflicht-, Unfall- und Vertrauensschäden, inklusive Rechtsschutz für alle Mitglieder, Trainer/Übungsleiter, Mitarbeiter usw.

Satzung und Ordnungen
Unsere Satzung sowie sämtliche Ordnungen, Anmeldeformulare und weiterführende Dokumente findest Du hier Drey Wunder Dokumente

Der Vorstand
Der Vorstand unseres Vereins besteht aus 5 Mitgliedern, die den Verein ehrenamtlich führen:
1. Vorsitzender: Henrik Gyarmati
2. Vorsitzender: Martin Lümkemann
Schatzmeister: Dr. Meik Teßmer
Schriftführer: Tim Südhölter
Technischer Direktor: Daniel Burger

Der Name Drey Wunder leitet sich von einem grundlegenden fechterischen Ausdruck ab und hat mit einem „Wunder“ also mit etwas außergewöhnlichem, den Naturgesetzen widersprechendem nichts zu tun. Gemeint sind die drei Arten ein Schwert einzusetzen (Verwundung), genauer genommen also:

  • ein HAU (ein Hieb oder Schlag)
  • STICH (ein direktes Zustechen mit der Spitze)
  • und SCHNITT (durch Zug- oder Ziehbewegung). 
Unser Curriculum basiert außerdem auf dem System „TRES-GRADUS-METHODUS“ in welchem die Zahl „Drei“ eine elementare Rolle spielt.

Unsere Gruppe formierte sich im Jahre 2011 auf Initiative von drei Freunden. Die ersten Trainingseinheiten fanden auf Wiesen und auf der Bielefelder Sparrenburg statt. Nach einer Weile wurde einer eigenen Gladiatores-Gruppe in Bielefeld unter der Schirmherrschaft der Polizeisportverein Bielefeld gegründet um historisches Fechten in Region Westfalen-Lippe anzubieten. Gelehrt wurde zunächst mit der Langes Schwert nach der gewissenhaften und sehr genauen Gladiatores-Grundschule.

Aufgrund der weiteren positiven Entwicklung, des stetig steigenden lokalen Interesses sowie die klare Ausrichtung zur möglichst akkurater historischer Kampfkunst, haben sich die inzwischen 28 Mitglieder nach 2-jähriger Zusammenarbeit mit "Gladiatores" im Laufe 2013 dazu entschlossen, einen eigenen gemeinnützigen Verein unter dem Namen „Drey Wunder - historische europäische Kampfkünste e.V.“, zu gründen. Dies konnte einer der Mitbegründer Markus leider nicht mehr erleben. In diesem Sinne war unsere Gründung auch eine Widmung an Ihn. Tempus fugit - amor manet.

Eine Einführung in den historischen europäischen Kampfkünsten ist zeit- und pflegeintensiver als bei vielen bekannten Sportarten wie z.B. bei Karate oder Judo. Grundmotorik, Waffenkunde und die fundamentalen Aspekte eines Zweikampfes mit Blankwaffen müssen intensiv erarbeitet, verstanden und geübt werden. Neueinsteiger einfach in eine Reihe zu stellen und Bewegungen nachahmen zu lassen ist für unseren Anspruch zu wenig. Aus diesem, für uns sehr wichtigen Grund ist ein spontaner Einstieg bzw. ein Probetraining in unserem Verein nicht möglich. Wir bieten für Interessierte ein spezielles Einsteigerseminar an, in dem die notwendigen Kenntnisse zur Teilnahme an unserem Training vermittelt werden. Es wird in Kleingruppen und sehr intensiv unterrichtet und ihr lernt unsere Grundlagen mit dem langen Schwert und Dolch kennen. Weitere Informationen dazu findest du hier: EINSTEIGERKURS
Außerdem bieten wir für Interessierte unterschiedliche im Jahr verteilte SEMINARE an. Jedes Seminar hat einen anderen Waffen-Schwerpunkt und wir beschäftigen uns dann jeweils nur mit dieser einen Waffengattung. Damit möchten wir euch die Vielfalt unseres Allkampf-Systems „historische europäische Kampfkünste“ zeigen. Weitere Informationen zum nächsten Seminar findest du hier: SEMINARE